Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)


§1 Geltungsbereich
(1) Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge, Lieferungen und sonstige Leistungen des Filmemachers 1LINEFILMS(Seyed Peiman Alawi Bejandi), nachfolgend „Auftragnehmer“ genannt, gegenüber seinen Auftraggebern, nachfolgend „Kunden“ genannt. (2) Abweichungen von diesen Geschäftsbedingungen sind nur wirksam, wenn sie schriftlich vereinbart wurden.


§2 Vertragsabschluss
(1) Die Darstellung der Dienstleistungen auf der Website des Auftragnehmers stellt kein rechtlich bindendes Angebot, sondern einen unverbindlichen Online-Katalog dar. (2) Durch die Bestellung der gewünschten Dienstleistung per E-Mail, Telefon oder über die Website gibt der Kunde ein verbindliches Angebot auf Abschluss eines Vertrages ab.


§3 Leistungen
(1) Der Auftragnehmer erbringt Filmproduktionsdienstleistungen gemäß den spezifischen Anforderungen des Kunden. (2) Änderungen des vereinbarten Leistungsumfangs bedürfen der Schriftform.


§4 Vergütung
(1) Für die Leistungen des Auftragnehmers wird eine Vergütung vereinbart, die sich nach dem Umfang und der Art der erbrachten Dienstleistungen richtet. (2) Umsatzsteuerfreie Leistungen gemäß §19 UStG: Als Kleinunternehmer im Sinne des §19 UStG wird keine Umsatzsteuer berechnet.


§5 Zahlungsbedingungen
(1) Die Zahlung erfolgt nach Rechnungsstellung. (2) Der Kunde verpflichtet sich, nach Erhalt der Rechnung den Rechnungsbetrag innerhalb von 14 Tagen ohne Abzug zu zahlen. sofern nicht anders vereinbart.


§6 Stornierungsbedingungen
(1) Bei Stornierung bis zu 7 Tage vor dem vereinbarten Termin erfolgt eine vollständige Rückerstattung. (2) Bei Stornierung 2 Tage vor dem vereinbarten Termin wird eine Gebühr von 20% des vereinbarten Preises fällig. (3) Bei Stornierung weniger als 2 Tage vor dem vereinbarten Termin beträgt die Stornierungsgebühr 50% des vereinbarten Preises. (4) Im Falle einer Stornierung aufgrund von Naturkatastrophen oder wetterbedingten Ereignissen haftet  der Auftragnehmer nicht.


§7 Haftung
(1) Der Auftragnehmer haftet nicht für leichte Fahrlässigkeit, sofern diese keine vertragswesentlichen Pflichten betrifft. (2) Die Haftung für Schäden, die durch die Dienstleistung entstanden sind, ist auf den Auftragswert begrenzt.


§8 Schlussbestimmungen
(1) Änderungen oder Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform. (2) Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt.